Biffar Riesling Maushöhle weinblog

Das Weingut Biffar ist Gründungsmitglied des VDP, bewirtschaftet heute ca. 12ha vorwiegend bekannterer Lagen in der Pfalz-Mittelhaardt, hat sich einem naturnahen Anbau verschrieben und liefert recht charaktervolle Weine. Wunderbare „daily drinkables“, aber auch lagerfähige GG (große Gewächse) gemäß den Statuten des VDP. Das Weingut leistet solide Arbeit, fällt aber in den großen Weinführern relativ wenig auf.
Die Deidesheimer Maushöhle ist eines der unsäglichen Konstrukte des deutschen Weingesetzes von 1971. Eine Riesenlage mit über 30ha, soll sogar schon auf das Jahr 1208 zurückgehen. Viel interessanter ist, dass Biffar trotz eines vorwiegend lehmigen Bodens daraus sogar recht mineralische Weine erzeugen kann. Bezüge zu anderen Weinen dieser Lage fehlen mir, werde ich aber versuchen mal gelegentlich nachzusteuern.

Im Glas ein sehr frisches Weinchen, dem man seine drei Jahre so gar nicht anmerkt, er moussiert sogar ein wenig und zeigt leicht hefige Noten auf der Zunge. Im Glas mit einem deutlich grünlichen Stich zeigt er auch ganz leichte vegetabile Noten. Vorrangig aber ist eine geballte Ladung von reifen Pf irsichen und Zitrusnoten. Selbst etwas Ananas und grünes Fallobst lässt sich ausmachen und bietet somit zwar einen unglaublich fruchtigen, aber dennoch seriösen Eindruck. Nix Haribo, obwohl der Wein bestimmt mit Reinzuchthefen in den sicheren Hafen geholt wurde. Auf der Homepage steht was vom langen Lager auf der Feinhefe; soweit ich weiß, schließt das aber Reinzucht nicht aus… Das war eine Frage!!! Wer was weiß, bitte unten kommentieren.

Neben der packenden Frucht, die diesen Wein eigentlich in die Saufwein-Liga stellt, bietet der Wein aber eben auch ein Maß an Komplexität, was in meinen Augen den Wein dann doch Eigenständigkeit und das viel zitierte Attribut Wiedererkennbarkeit verleiht. Vielleicht liegt es auch ein bisschen am Alter, dieser sicher als „frisch zu trinken“ empfohlene Pf älzer kann durchaus etwas länger. Heute zeigen sich mit drei Jahren auch leichte Anklänge von Haselnuss, vor allem die anfänglich erwähnte, doch deutliche Mineralik stellt sich sehr gut mit der Säure. Man sollte der Maushöhle den Gef allen tun und sie nicht direkt aus dem Kühlschrank trinken.
Ein sehr klarer Riesling, der für einen Kabinett doch recht markant daher kommt. Erworben bei Jacques´ Weindepot f ür 13,60€ und bei Jacques´ derzeit für mich einer der besten Rieslinge im Sortiment. (Leider hat sich der Wein im Sortiment nicht etablieren können; Nachtrag Juni 2013)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blue Captcha Image

*