Villa Antinori Chianti Classico Riserva 2011 Toskana

Kaum eine Weinbauregion mag ästhetischer anmuten als die Toskana. Historisch noch vor der Romanisierung bereits bedeutend, lassen sich ich heute in Städten wie Arezzo die baulichen Spuren der Etrusker wie z.B. polygonales Mauerwerk immer noch finden. Fast jeder Blickwinkel der Landschaft hat das Potential, es als Panoramabild in diverse Sehnsucht erweckende Reiseprospekte, auf die Nudelpackungen dieser Welt oder die Leinwand zahlreicher Hobbymaler im Urlaub zu schaffen.

Die offene Architektur der Landhäuser mit ihren freien Dachräumen, sowie eine reichhaltige Kulinarik – abend´s, wenn die große Hitze vorbei ist – lassen einen bereits an die Rente und ein kleines Häuschen dort denken. Wer in die Toskana fährt, kommt mit Fernweh zurück!

Chianti außerhalb der Hauptreisezeit: viel schöner im September? Vor allem nicht so heiß UND Erntezeit. Bild: Francesco Sgroi

 

[dropcap1]D[/dropcap1]ie Toskana ist auch Antinori-Land. Das Weingut, besser die Familie dahinter, ist eine recht große Nummer. Begonnen hat das alles vor über 600 Jahren, mittlerweile wirtschaftet die 26. Generation. Mit mehreren Weingütern in der Toskana und einem in Umbrien ein Magnat der Seinesgleichen sucht. antinori chianti classico riserva weinblog
Dazu gehören die Weingüter Pèppoli, die weltberühmte Tenuta Tignanello, Badia a Passignano, das Castello della Sala, die Tenuta Pian delle Vigne, Tenuta Guado al Tasso und schließlich das Stammhaus Antinori; zusammen mal läppische 760ha Rebfläche. Villa Antinori Chianti Classico Riserva 2011 Toskana weiterlesen

#Leertrinker 01: Haas, Langenlonsheim

Eine neue Rubrik? Ja, irgendwie schon. Zumindest möchte ich auf der Weinblog einer besonderen Kategorie von Weinen etwas mehr Platz verschaffen. Jene Weine, von denen die Flasche ausgetrunken wurde, aber es aus verschiedenen Gründen zu keinem längeren Text gekommen ist.

[dropcap1]A[/dropcap1]ngesichts von ca. 1500 verkosteten Weinen im Jahr gibt es solche Weine sogar recht häufig. Es fällt immer dann besonders auf, wenn man nach Tagen am Altglascontainer steht, nochmal kurz auf das Etikett schaut: „ach ja, der war nicht schlecht…“

Kurzum, #Leertrinker soll ohne große Umschweife auf gute, alltagstaugliche Weine verweisen und kommt damit vielleicht sogar dem ursprünglichen Gedanken von der Weinblog wieder ein bisschen näher.

Der ertse #Leertrinker macht  Station in Langenlonsheim an der Nahe. Diese kleine, von vielen Winzerseelen bevölkerte Städtchen an der oberen Nahe dürfte dem ein oder anderen durch den ehemaligen VDP Betrieb Tesch bekannt sein. #Leertrinker 01: Haas, Langenlonsheim weiterlesen

Cepas Viejas – la Negra

[dropcap1]E[/dropcap1]in Rot-, fast schon Schwarzwein, wie er mir eigentlich selten für den Weinblog über den Weg läuft. Zudem aus einem Winkel der spanischen Weinwelt, den man ebenfalls kaum auf dem Radar hat. Was sich hier mir vom Weingut Dominio de Tares aus dem nordspanischem Weinbaugebiet Bierzo zeigt, ist mir ein eindeutiges Urteil wert: Cepas Viejas

Wein des Monats September 2014 Cepas Viejas – la Negra weiterlesen