Müller Thurgau… echt jetzt?

Japp, heute eine Rebsorte im Glas, über die Martin Kössler von der Weinhalle bereits das Todesurteil gefällt hat. Auf seiner Seite schreibt er über die lange rätselhafte Züchtung „Man kann nur hoffen, dass Müller-Thurgau seine Bedeutung für den deutschen Weinbau verliert…“ Müller Thurgau Schömig

Der Müller ist tot, lang lebe der Müller.

Kössler begründet dies wie immer ausführlich, Kössler ist jemand, der seine Meinung durchaus untermauern kann. Es ist seine Sichtweise, seine Meinung, dahinter steht ein Produkt, das, was eben die Weinhalle ist – ohne Frage eine DER Weinhandlungen in Deutschland. Ich bin dort immer wieder gerne Kunde, aber eben nicht ausschließlich dort…

Zugegeben, Müller-Thurgau läuft mir hier und da auch nur über den Weg; auf irgendwelchen Festen oder sonstigen Gelegenheiten – als Schorle versteckt und verdünnt – bei denen die feucht fröhliche Geselligkeit der Hauptgrund ist. Niemand denkt drüber nach was er da trinkt, es ist heiß, die Musik spielt, alles gut; das Leben ist schön.

Müller Thurgau ist wahrlich nicht der Wein zum Hochjubeln, dafür wurde und wird er auch nicht gemacht. Er ist gedacht als Arbeitstier und als solches hatte er seine Hochzeiten nach dem Krieg und in den Jahrzehnten darauf. Tausende Winzer haben damit ihren Hof am Laufen gehalten, die nächste Generation hervorgebracht, passt schon.

Im Bokeh versteckt: Lebendiger Weinberg, Bewuchs zwischen den Rebzeilen

Müller wird freilich immer ein bisschen bleiben was er ist. Dass in der Rebe aber durchaus auch Potential stecken kann, zeigt uns die Naturland Winzerin Franziska Schömig mit Ihrem 2018er „am Wasserhäusle“. BIO, spontan vergoren, Handlese. Schömigs Weine kommen aus dem Kobersberg der Gemeinde Rimpar, wenige Kilometer nördlich von Würzburg gelegen. Die Böden des Maindreieck sind geprägt vom Muschelkalk, der Kobersberg hat dazu noch eine Lage fruchtbaren, fetten Boden mit drauf. Laut Etikett ein Landwein, reicht auch völlig aus. Müller Thurgau Schömig

Weine werden nicht für Kritiker gemacht

…sie werden gemacht für die WG-Party in Berlin, irgendein Fest auf dem Lande, für die Familienfeier oder einfach als daily drinkable für meine Mama. Auch „Brot und Butter“ Wein ist ein legitimer Grund, Weck, Worscht un Woi heißt das in meiner Heimat. Das täglich´ Brot ist ein Grundnahrungsmittel, es kann nicht 40€ kosten und muss nicht Grosse Lage Sonstwo sein.

Und nein, diese Zeilen sind nicht der Versuch was besser zu reden, sondern etwas wieder auf die Füße zu stellen: Wenn wir Weinschreiber nicht aufhören ausschließlich die 372 Punkte Weine zu loben und Anlässe unterhalb der Geburt von Jesus Christus nicht mehr gelten lassen, dann sind wir abgehoben, dann sind wir jene Snobs, gegen die die Weinbloggerei seit 10 Jahren wettert und es am Ende keinen Deut besser macht.

Ein Winzer muss und darf seine Vorstellung von Wein haben, auch die Kundschaft darf er sich selbst erarbeiten. Wir reden hier nicht über den Handel mit BIO Waffen, die Welt geht nicht unter, wenn der vermeintlich schlechte Müller bleibt.
Franziska Schömig hat mit Ihren Weinen die große Chance über den kleinen Kundenkreis der Weinfreak-Gemeinde hinaus zu kommen, ohne aber die verbreitete Beliebigkeit Frankens zu kopieren. 

Im Glas

Zuerst: bloß nicht eiskalt aus dem Kühlschrank trinken! Ein paar Grad mehr dürfen es schon sein. In der Nase von allem nur ein Hauch, kein lautes Gedrängel, kein fränkisches TuttiFruttiGetöse. Anfangs ein leicht blumiges Aroma und ordentlich Hefelager. Feine Mineralik auf der Zunge, eine für die Region typische Muschelkalkaromatik kommt ganz dezent durch. Fein gelbfruchtig, gepaart mit einer herben Note, Müller mal mit richtig Tiefgang. Kräuterwürzig und richtig lang im Nachgang, das Ganze bei fast schon cremig anmutenden Körper. Alles andere als die langweilige Beliebigkeit, die man mit Müller Thurgau leider viel zu oft im Glas hat. Das Ding ist eine Ansage und damit mein Wein des Monats!

Bezugsquellen findet man hier

Fotos:
nach telefonischer Genehmigung des Weingutes vom 09.06.2020,
Fotograf Stefan Bausewein,
Flaschenfoto (zeigt alte Ausstattung bis Jahrgang 2018) Alex. Schilling

Der Bayerische Rundfunk war auch schon mal da, hier das Video:

Sag mir Deinen Namen und ich sag Dir wie du heißt!

Wein und Corona? sollte man das zusammenbringen? Nein, eigentlich nicht, warum auch? Aber…

…dann steht man vor dem Weinregal, und zieht jene Weine raus, die man schon länger da liegen hat und bisher immer mit „ja, äh, ein andermal… vielleicht“ wieder zurückgelegt hat.
Ach, aber man hat ja gerade Zeit, die Welt geht den Bach runter; die Familie ist ganz nett – aber man muss ja mit denen jetzt deswegen nicht immer quatschen.
Man wiegt die Flasche in der Hand, erinnert sich an seine Anfängerzeiten als Weinschreiber: „Sei neugierig“, dann verdammt bleib auch neugierig und nimm Dir die Zeit! Du hast sie! Sag mir Deinen Namen und ich sag Dir wie du heißt! weiterlesen

Teutscher Spätburgunder vs. internationaler Stil

Der letzte Beitrag auf diesem Blog ist ein paar Tage her. Zwei Töchter haben das Licht der Welt erblickt; der Autor hat sich mal eben mit einem „kleinen“ Café in Erlangen selbständig gemacht: es war ein bisschen was los. Natürlich ist die Weinbegeisterung geblieben, allein die Zeit war etwas rar…

Herausgepickt habe ich mir heute aus der Rubrik „Rotwein aus Deutschland… jaaa, geht denn das?“ das Weingut Bischel aus Rheinhessen, gelegen zwischen Bingen und Mainz. Nicht nur in den sozialen Medien ein vielgepriesener Stoff, sondern tatsächlich ein Aushängeschild des deutschen Weinbaus; speziell dann, wenn es um Rotwein geht. Ein Wein, der der typischen Auflage „internationaler Stil“ nicht erliegt; ein Weinbaubetrieb, der Wein so macht, wie er aus dem Weinberg kommt.

„Ein Wein von internationaler Stilistik“ und ähnliches wird einem von so manchen Winzern, Verkostern und vor allem Verkäufern gerne angeboten. Es klingt nach der großen Weinwelt, es klingt nach „das ist was Besonderes“ – es ist ein schnelles Verkaufsargument und zugleich der Ausschluss des Kunden im Sinne, “das verstehst Du eh nicht, aber kauf´es, es ist gut!”. Was nach Überall schmeckt ist aber nichts Besonderes mehr, sondern eher beliebig… Habe mich vor ein paar Jahren schon mal über das Thema ausgelassen, findet man hier 

Discounter melken diese Kuh und verkaufen dann Barolo für 12€. Finger weg von solchem Zeugs! Man muss bedenken, dass in D immer noch weit über 70% des getrunkenen Weines über die Scannerkasse läuft; Massenware für den schnellen, sinnfreien Verbrauch. Allgemeine Zahlen findet man hier.

Dabei frage ich mich, warum deutscher Wein nicht nach Deutschland schmecken darf – man viel seltener (fast nie!) mit „deutscher Stilistik“ wirbt. Wird deutscher Wein verleugnet? Ist ein Winzer, der damit wirbt vielleicht sogar ein Nazi??? Bullshit! Leider traut man es dem deutschen Rotwein nicht zu, “gut” zu sein.

Aber was ist denn “gut”? Schaut man, was aus Italien oder Frankreich kommt – Weine, die international viel mehr getrunken werden und DAS erwartet, dann kann deutscher Wein nur straucheln. Er ist anders, was nicht bedeutet schlechter. Entscheidend ist, was gefällt, und das soll jeder ohne Schranken im Kopf für sich entdecken. 

Einen lesenswerten Beitrag zum deutschen Rotwein – also Spätburgunder – hat Felix Bodmann verfasst. Felix hat sich aber hier sicher nicht dem “daily drinkable” bedient. Mit dem “Mandelgraben” von Molitor legt man immerhin schon 30€ auf die Theke. Habe ich selbst einige Flaschen im Keller, sensationeller Stoff. Sicher nicht mit der Absicht zu schmälern stelle ich heute aber einen etwas günstigeren Wein an.

Das Weingut Bischel, gelegen in Rheinhessen zwischen Bingen und Mainz ist seit 2019 Mitglied im Club der Exklusiven deutschen Winzer, dem VDP. Christian und Matthias Runkel sind die Hauptverantwortlichen des Familienbetriebes. Die beiden beschreiben ihre Weine als „unplugged“ – ein Begriff, den der Winzer Martin Tesch erstmals bezüglich Wein verwendet hat, und damals durch Stuart Pigott in die Weinwelt transportiert wurde. Bei „unplugged“ wird nichts verstärkt, es wird nicht zurechtgefummelt, der Wein kommt aus dem Weinberg in die Falsche. Man arbeitet nichtinvasiv, ein Begriff, der aus der Medizin stammt und eine möglichst minimalistische Weinbereitung in Bezug auf die eingesetzte Technik meint.

Apenheimer Spätburgunder 2014, trocken, Weingut Bischel:

Im Glas zartblumige Nase, beerige Früchte, schwarze Johannisbeere; etwas Waldboden. Dezente Vanille Note vom Barriqueausbau, etwas Schokolade und sehr feines Tannin. Hier ist nichts zu laut, keine der Eindrücke drängelt nach vorne. Keine “fette Bombe” und man weiß dennoch am nächsten tag noch, was man getrunken hat.

Bezugsquellen gibt es viele im Netz, für gewöhnlich versenden Weingüter auch selbst 😉 Mit ca. 18€ ist man dabei.